Neues Leben...

so...mein erster Eintrag hier....dann fang ich mal an

Ich habe mir in der letzten Zeit viele Träume erfüllt...

bin von Köln nach Brandenburg gezogen...führe dementsprechend keine Fehrnbeziehung mehr und habe hier auch gleich eine Lehrstelle gefunden...mein Drogenproblem exestiert nicht mehr...und ich wurde liebevoll in die Familie meines Freundes aufgenommen...

es läuft also eigentlich alles wie am Schnürrchen...

nach außen auf jedenfall...

in mir aber...brodelt es nur so von Gedanken und Sorgen die mir durch den Kopf schießen...

damals war ich 15 als ich meinen Exfreund kennen lernte...wir gingen durch dick und dünn erlebeten viel zusammen und waren Anfangs sehr glücklich...wir liebten uns...teilten alles miteinander und waren uns in allem einig...es war schön jemanden an der Seite zu haben der so fühlte wie ich...es tat mir gut...damals beschlossen wir gemeinsam mit dem Kiffen aufzuhören weil das auf Dauer nur unserer Beziehung schaden würde...ich tat dies...weil ich ihn liebte und ihn um keinen Preis verlieren wollte...

er sagte das er Aufhören würde...ich glaubte ihm...und freute mich...das alles so seinen Lauf nahm...nach einigen Monaten hingegen bemerkte ich das er es wohl doch nicht geschafft hatte...

Der erste Vertrauensbruch war da...der Streit begann...irgendwann akzeptierte ich es einfach...und es wurde schlimmer...

ich fühlte mich nicht mehr wohl an seiner Seite...fühlte mich nicht verstanden und hintergangen...

er lebte in seiner Welt...wurde immer extremer...

Inzwischen war ich knapp 17 Jahre alt...ich begann mich für die Musikrichtung "Hardcore" zu begeistern und wurde im wahrsten Sinne des Wortes ein echter Hardcorefreak...ich rannte von einem Festival zum anderen und gab mein ganzes Geld für Tickets und Klamotten aus...

Anfangs klappte das alles super...ich wurde jedoch immer extremer und wollte immer mehr...ich konnte kein Wochenende mehr ohne...Freitag weg Sonntag Abend wieder nach Hause...

mein Exfreund begleitete mich des öfteren und fand gefallen an dieser Szene...ein fataler Fehler der mir fast das Genick brach...

denn wer 3 Tage durchfeiern will muss nachhelfen...das ist ganz klar...und das taten wir...und das nicht zu knapp...in meinem Leben gab es nur noch Hardcore, Party und Session... 

ein sehr primitver Lebensstil...der mich aber damals durchaus zufrieden stellte...

Ich trennte mich von meinem Exfreund...wir hatten uns einfach zu sehr verändert und passten nicht mehr zusammen...wir konnten keine 10 Minuten mehr in einem Raum verbringen ohne uns anzuschreien...

Ich rutsche noch mehr ab...den Grund weiß ich bis heute nicht...vllt wollte ich ihm iwie beweisen das ich auch ohne ihn spaß haben kann...ich weiß es nicht...

Mein Leben war eine einzige Session geworden...mein Gesicht eingefallen...Augenränder bis zum Kinn...meine Klamotten schlabberten an mir herab...ich war ein Frack...

Ich trieb mich in einer Internetcommunity herum und lernte dort meinen jetzigen Freund kennen. Er unterstütze mich sehr...hörte mir zu...machte mir Mut...iwann wusste ich das ich ihn haben will...und beschloss ein für allemal mit den Drogen aufzuhören...es war verdammt schwer...ich vereinsamte förmlich weil ich ja nur noch mit solchen Menschen zu tun hatte...

ich zog es trozdem durch...woche für woche...tag für tag...es war Horror...

und dann kam er Mein Traummann...aus Brandenburg nach Köln...bei Schnee und Eis...hergefahren nur um mich zu sehen ...ich war so stolz...wir verbrachten eine wunderschöne Woche zusammen...ich beschloss ihn auch einmal besuchen zu kommen und buchte sofort einen Flug...ich blieb 2 Wochen bei ihm... dann war alles klar...seid dem sind wir ein paar...und ich bin super glücklich mit ihm...

mitlerweile wohne ich bei ihm und wir sind super glücklich

trozdem holt die Vergangenheit mich des Öfteren wieder ein...aber ich werde nicht aufgeben Um keinen Preis!!!

 

 

 

 

Böhse Onkelz

H

Mit jedem Tag wurden die Schatten länger,
die Tage kürzer, die Kreise enger.
Freunde gingen, die Einsamkeit kam,
ja, selbst die Engel verschwanden irgendwann,
denn mein Leben lag in Scherben, hatte seinen Sinn verlor'n.
Ich spürte nur gefrorene Leere, ich fühlte mich wie totgeboren.
...wie totgeboren.

Ich kostete den bitteren Geschmack der Sterblichkeit,
ich wollte es beenden, fast war es soweit.
Ich vergiftete mich selbst, doch ich hab' es überlebt,
ich verbrannte meine Brücken, ich weiß nicht,ob ihr versteht!?
Ich wollt 'nen Fensterplatz im Himmel, doch ich schaffte seinen Schatten.
Ich tötete jedes Gefühl - alles, alles was ich hatte....

Jetzt, wo ich clean bin, wird mir alles klar,
jetzt, wo ich clean bin, weis ich, wo ich war.
Es riß mich fort in eine andere Zeit, in andre Welten
Ich floh vor mir, vor meinem Hirn und meinen Ängsten,
durch die Mauern des Bewusstseins, in das Reich des Vergessens,
in nie endenden Rausch, vom Heroin besessen....

...vom "H" besessen...
...vom Heroin besessen...
...vom "H" besessen.

 

 

23.3.10 15:40

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Schäfchen / Website (24.3.10 08:27)
Erstmal willkommen hier

Jaja, die Hardcoreszene. Ich kann mich richtig reinfühlen in das, was du schreibst. Bei mir war es damals ganz ähnlich. Ich bin froh, dass das hinter mir liegt und ich damit nichts mehr zu tun habe (was nicht heißt, dass ich nicht ab und zu immer noch die Musik höre).
Schön, dass du nicht aufgibst und dich nicht einholen lässt von der Vergangenheit. Umzug, neuer Freund und all das helfen sicher sehr, damit abzuschließen. Viel Erfolg und alles Gute weiter!

Liebe Grüße,
Jenni

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen